Quartiersmanagement Mariannenplatz - Berlin

"Meine seltsame Beziehung zum Körper" (Aktionsfonds)

In einer performativen Lesung in Deutsch und Persisch widmen sich Elisabeth R. Hager und Maryam Palizban frauenspezifischen Fragen vor allem aus Sicht verschiedener Kulturen, die gerade im Mariannenkiez aufeinandertreffen. Wie reagiert eine Frau, die nur verschleiert vor die Tür tritt auf ihre Nachbarin in Hot Pants? Wie können die beiden Frauen in Kontakt kommen? Was eint uns? Was trennt uns? Wie können wir miteinander und ohne Angst anders sein? Wie sehe ich als Frau meinen Körper? Ist er eine Kampfzone? Bin ich mit ihm in Frieden? Gehört er mir überhaupt? Kann man sich unter einem Schleier frei fühlen?
Worum ging es bei der Lesung "Meine seltsame Beziehung zum Körper"?

In den Texten wurden gesellschaftliche Zuschreibungen an den weiblichen Körper thematisiert, Fremdsicht & Eigensicht, Optimierungswahn & Lookism sowie religiöse & moralische Grenzen, die den weiblichen Körper einengen. Im Zentrum standen dabei die deutsch-/österreichischen und persischen Kulturen. Es ging allerdings nicht darum, die westliche Gesellschaft als dem Iran gegenüber moralisch überlegen zu zeichnen. Auf literarisch interessante Weise wurden die unterschiedlichen Formen der Einengung und Zuschreibung, welchen Zwängen der weibliche Körper in den jeweiligen Kulturen unterworfen ist, aufgedeckt. Darüber hinaus wurden feministische Alternativen und kleine Schlupfwinkel und Fluchtmöglichkeiten aufgezeigt.
Die Zwei-Sprachigkeit der öffentlichen Lesung in Deutsch und Persisch bot der persischen Community sprachbarrierefreien Literaturgenuss. Den deutschsprachigen Zuhörer*innen brachte es die wunderschönen Klänge des Farsi ins Ohr. Ca. 45 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, von denen etwa 35% iranstämmige Bewohner*innen aus dem Kiez & Umgebung und 65% deutschsprachige Anwohner*innen waren, viele mit nichtdeutschen Wurzeln.

Projektdaten


Zielgruppe

Alle Kiezbewohner*innen

Ziele
  • Interkulturelle  Vermittlung
  • Frauen- und Nachbarschaftsförderung

Zeitraum

06.10.2017 - 15.11.2017, Lesung am 4.11.2017

Veranstaltungsort

Räume des Internationalen Theater Instituts (ITI) im Bethanien

Fördersumme

600 €

Kooperationspartner
Internationales Theater Institut (ITI)