Quartiersmanagement Mariannenplatz - Berlin

Feuerwehrbrunnenplatz am Weltspieltag intensiv bespielt

Zum internationalen Weltspieltag am Sonntag, den 28. Mai hatte das Quartiersmanagement zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft degewo den Feuerwehrbrunnenplatz zu einem großen „Spiel-Platz“ ausgestattet. Außerdem wurde ein Spielstand z.B. mit Gartenspielen ehrenamtlich von einer Bewohnerin organisiert und betreut, welches über den Aktionsfonds finanziert wurde. Highlight war dieses Jahr eine riesige, luftgefüllte Arche Noah, die weit vom Bethaniengelände aus zu sehen war.
Steven Stadler, der für die degewo das Hüpfboot orderte, erhoffte sich damit, viele Kinder und Familien aus dem Kiez anzulocken. Tatsächlich hat das hervorragend funktioniert, freute er sich, und schätzte die Besucher*innenzahl an dem Nachmittag auf um die 200. Das Tolle daran ist, „wenn die Kinder kommen, dann kriegt man auch die Eltern her“, sagte er. Für die Wohnungsbaugesellschaft, die rund 800 Wohnungen im Mariannenkiez vermietet, sind derartige Aktionen immer auch eine gute Gelegenheit, mit Anwohner*innen in Kontakt zu kommen, was über facebook oder andere Online-Kanäle nicht so gut gelingt, wie der degewo-Stadtteilmanager erklärt. Gleiches gilt auch für das Quartiersmanagement. So waren beide Kiezakteure an diesem Tag des Spiels mit je einem Stand auf dem Platz vertreten, an denen es Einiges für die Besucher*innen zu holen gab: Kleine Snacks und Getränke für die Spielpausen, Infomaterial zu Haushalts- und Kiezthemen sowie interessante give-aways wie Turnbeutel, Leuchtflummis, Schlüsselanhänger zum mitnehmen. Für den Nachmittag konnten sich Kinder und Erwachsene vom Brettspiel bis zum Springseil allerlei ausleihen. Belinda Hanke vom Quartiersmanagement schminkte ohne Pause schier unendlich viele Kindergesichter. An den Ständen war ebenso viel zu tun und so konnten die Mitarbeiter*innen von degewo und QM die tatkräftige Unterstützung von einigen Quartiersratsmitgliedern sehr gut gebrauchen. Ergänzt wurde das „Marktangebot“ noch mit dem Bike-Mixer von der Kreuzberger FLickeN Fahrradwerkstatt. Hier konnten sich alle, die bei dem heißen Wetter Lust auf einen frischen, eisgekühlten Smoothie hatten, diesen per Pedal-Generator an einem Standrad „erfahren“.

Wären Brezeln und Getränke nicht endlich gewesen und dem vielbesprungenen Hüpfboot am frühen Abend nicht die Luft rausgelassen worden, dann hätten die Eltern vermutlich noch weniger „leichtes Spiel“ gehabt, ihre Kinder nach Hause zu bekommen.

Der Spiele-Nachmittag hat offensichtlich nicht nur den Kindern sehr viel Spaß gemacht, auch die Erwachsenen schienen untereinander auf ihre Kosten gekommen zu sein. Der Feuerwehrbrunnenplatz mit seinen neuen „kommunikativen“ Bankgrüppchen war einige Stunden intensiv „bespielt“.
Wer sich mit den zum Teil über den Aktionsfonds angeschafften Spielen weiter beschäftigen möchte, kann diese vorerst im Büro des Quartiersmanagements in der Naunynstraße 73 ausleihen, bis sie an eine der Einrichtungen im Gebiet dauerhaft zur Ausleihe übergeben werden. rs