Quartiersmanagement Mariannenplatz - Berlin

Danksagungsfeier der Kreuzberger Quartiersmanagements

Für ihr großartiges Engagement bedankten sich am 27. September die Kreuzberger Quartiersmanagements, der Bezirk und Senat bei ihren ehrenamtlich aktiven Kreuzberger*innen mit einem ebenfalls großartigen Abend in der Markthalle Neun. Eingeladen waren rund 130 Gäste der Quartiersmanagements Mariannenplatz, Mehringplatz, Wassertorplatz, Werner Düttmann Siedlung, und Zentrum Kreuzberg/ Oranienstraße.
Das QM Mariannenplatz, das in diesem Jahr die jährlich stattfindende Danksagungsveranstaltung der fünf Kreuzberger QMs ausgerichtete, hatte mit der Markthalle Neun einen beliebten Kreuzberger „Lebensmittel-Punkt“ ausgesucht: Stadtbekannt für „Anders-Essen“ und „Anders-Einkaufen“ war damit gutes Essen in historischem Markthallenambiente für dieses „Familientreffen“ in Aussicht gestellt.

Bevor sich die Gäste am variationsreichen Buffet von bone.berlin bedienen durften, „mussten“ sie erstmal Anerkennung und Dank vom Bezirk und Senat entgegennehmen: Für ihr ehrenamtliches Engagement im Programm Soziale Stadt im Quartiersrat, in der Aktionsfondsjury, aber auch in Aktionen und Projekten, bedankten sich Knut Mildner-Spindler, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Arbeit, Bürgerdienste, Gesundheit und Soziales in Friedrichshain-Kreuzberg sowie Ralf Hirsch, Gebietskoordinator der Kreuzberger Quartiersmanagementgebiete in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Belinda Hanke vom QM Mariannenplatz lobte die gute Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Quartiersmanager*innen der QMs.

Die Veranstaltung war für die Quartiersräte auch wieder eine gute Gelegenheit, über den eigenen Gebietsrand hinaus von den Nachbarquartieren „abzuschauen“. Statt regionaler Lebensmittel präsentierten die QMs auf den Verkaufsständen der Markthalle Info-Material zu ihren aktuellen Projekten. Unabhängig vom QM-Gebiet und den jeweiligen Besonderheiten verfolgen alle das Ziel, die Lebensqualität in den Kiezen zu sichern bzw. zu verbessern.

Nachdem der von Till Mildebrath moderierte offizielle Teil des Abends mit kurzen Interviews der QM-Teams ausklang, gab es reichlich Gelegenheit für persönliche Gespräche und Begegnungen aller Gäste, so auch mit Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, die zwischenzeitlich auch in die Markthalle gekommen war.

Einen besonderen kulturellen Leckerbissen gab es dann zum „Nachtisch“ mit dem Operndolmuş der Komischen Oper. Vor begeistertem Publikum wurde „In zwei Heimaten zuhause“, in 40 Minuten 400 Jahre Operngeschichte vorgeführt.

Regine Schütz