Quartiersmanagement Mariannenplatz - Berlin

Aktion Kiezadventskalender

Die Aktion „Kiezadventskalender“, bei der an jedem der 24 Adventstage ein anderes Gewerbe sein Ladentürchen geöffnet hatte, ist mit dem nahenden 24. Dezember schon bald wieder vorbei. Unter den 24 Beteiligten waren überwiegend inhaberbetriebene kleine Geschäfte beteiligt, aber auch andere Kiezeinrichtungen wie das Stadtteilzentrum Familiengarten, Ballhaus Naunynstraße und auch das Quartiersmanagement Mariannenplatz. Überall erwartete die Besucher etwas Besonderes, von Sonderrabatten bis Überraschungen, Bastelaktionen bis zu den weihnachtstypischen Leckereien und Punsch.
Mit dem Kiezadventskalender erhoffen sich die Initiatorinnen von kultpur, Sönneken und Dederon auch nach Ablauf der Aktion einen positiven Effekt. Durch die Vorbereitung und Organisation der Aktion sind wir untereinander mit vielen anderen Geschäftsinhaber*innen in Kontakt gekommen, sagt, Johanna Groß von kultpur. Manche, die erst zurückhaltend gegenüber der Aktion waren, haben sich dann doch entschieden mitzumachen, berichtet Melanie Thamm von Dederon.

Tatsächlich liegen viele kleine Läden im Kiez jenseits der „Einkaufsmeilen“, wie der Oranienstraße, etwas verstreut. Eine werbewirksame Vernetzung durch eine Gewerbegemeinschaft ist die Grundidee dabei. Kirsten Opdenplatz von Sönneken - Lieblingssachen für Kinder, hatte schon seit längerem die Idee einer gemeinsamen Aktion wie dem Adventskalender. Es scheiterte aber oft an dem zusätzlichen Zeitaufwand, der mit solchen Aktionen verbunden ist, für den nach dem normalen „Geschäft“ meist einfach keine Kapazitäten mehr vorhanden sind. Durch die vom QM geförderte Adventsaktion sind nun ein erster Schritt und Kontakt gemacht. Damit dürfte neben den 24 Adventstürchen auch ein „Türchen“ in eigener Sache aufgegangen sein. Gute Voraussetzungen für weitere Aktionen im Neuen Jahr.  rs