Quartiersmanagement Mariannenplatz - Berlin

Bewohnergremien für die nächsten zwei Jahre gewählt

„Anwohner*innen-Engagement für den Kiez sei nicht selbstverständlich“, damit begrüßte Andy Hehmke, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport die Bürger*innen, die zur Wahl der neuen Bewohnergremien des Quartiersmanagements am 16. November in das Familienzentrum gekommen waren. Von den 15 Anwohner*innen die sich als Kandidat*innen für den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury 2018/2019 bereits vorher angemeldet hatten, waren die meisten schon in den letzten Jahren in den beiden Kiezgremien aktiv.
Durch das Beteiligungs-Verfahren nehmen Anwohner*innen konkret Einfluss auf die Kiezentwicklung und gleichzeitig bringen die Quartiersrät*innen Informationen in ihr persönliches Umfeld hinein. Vielen im Kiez, vor allem in den Migrations-Communities, ist das Quartiersmanagement oft noch kein Begriff. Insofern freut sich das QM-Team diesmal besonders über die Neuen in der Runde. Sumaya Najja hatte über ihre Tätigkeit als Stadtteilmutter in der Düttmannsiedlung vom Quartiersmanagement im Mariannenkiez erfahren. Resul Sarı, der in der türkischen Gemeinschaft im Mariannenkiez gut vernetzt ist, konnte vom Quartiersmanagement angeworben werden.

Für alle „Neuen“ waren die Erläuterungen von Belinda Hanke, Quartiersmanagerin im Mariannenkiez, eine kompakte Einführung, wie das Programm Soziale Stadt in Zusammenarbeit mit den Quartiersrät*innen und Mitgliedern der Aktionsfondsjury umgesetzt wird. In diesem Zusammenhang stellten sich auch die sogenannten starken Partner, die die wichtigen Kiezeinrichtungen im Quartiersrat vertreten, vor: Kemal Özbaşı für das Jugend- und Kulturzentrum Naunynritze und das Bildungsnetzwerk Mariannenplatz, Halis Sönmez für das lokale Gewerbe, Yemliha Koç für die  Alevitische Gemeinde sowie Ben Eberle für die AWO.

Mit einer Auswahl von Projekten, die Belinda Hanke, Rebekka Maul und Yasemin Kahraman-Schweckendieck präsentierten, gaben die Quartiersmanagerinnen konkrete Einblicke, was durch das QM im Kiez bereits auf den Weg gebracht wurde. Zum Teil sind dies bauliche Investitionen, wie z.B. der Bewegungsparcours im Çivilipark. Aber auch soziale Projektangebote in bestehenden Kiezeinrichtungen, wie z.B. der Mädchensport in der MariannenArena oder „Willkommen Marianne“ im Stadtteilzentrum Familiengarten.
Bei einer kurzen Vorstellungsrunde der Kandidat*innen wurden die persönlichen Motive für ihr Engagement deutlich. Sie reichen von „mehr soziale Kontakte zu Mitbewohner*innen  bekommen“,  bis zu „den tollen Kiez weiter verbessern wollen“. Auch der Wunsch „zu sehen, was aus den Projekten wird“, motiviert einige Quartiersräte weiterzumachen.

Die offizielle Wahl der Kandidat*innen war unter den überschaubaren wahlberechtigten Anwesenden Mariannenkiez-Anwohner*innen schnell erledigt. Sowohl in den Quartiersrat als auch in die Aktionsfondsjury wurden alle 8 bzw. 7 Kandidat*innen gewählt.

Zum Abschluss wurden den frisch Gewählten knallrote Umhängetaschen mit Arbeitsutensilien und einer kleinen Überraschung übergeben. Am Büffet von pan-african-food klang der Abend mit angeregten Gesprächen entspannt aus. rs

Die neuen Mitglieder

Quartiersrat:
Annika Lentz, Anne Winter, Irina Rau, Isidoro Fernández Momparler, Murat Çınar, Monika Müller, Mechthild Pape, Sumaya Najja

Aktionsfondsjury:
Bérengère Pernollet, Dilek Sezer, Elisabeth R. Hager, Mevlüde Kuzu, Nesrin Özkazanç, Resul Sarı, Sina Egerer